Januar 26

Ziz-Tal und Meski

Donnerstag, 25. Januar:

Es geht nach Norden, wir verlassen Erg Chebbi auf einer guten Piste und bald auf neuer Teerstraße nach Erfoud und dann durch das palmenreiche Oasental des Ziz.

Am Ortsausgang von Erfoud gibt es eine große Fossilienschleiferei. Ich schließe mich der kurzen Vorführung einiger Arbeitsgänge (Schneiden, Meißeln, Ausfräsen und Polieren) an.Das ist nicht die eigentliche Fabrikation, denn im Verkaufsbereich befinden sich so viele große Stücke, die unmöglich mit den kleinen Maschinen und Werkzeugen hergestelt werden können. Man bietet große Tischplatten an, Waschbecken und sogar Sitztoiletten aus poliertem fossilienhaltigen Marmor. Wer braucht denn so etwas?

Ziel für die nächsten zwei Übernachtungen ist der kleine Ort Meski. Dort haben Franzosen (als sie noch das Land beherrschten) die Wasserquellen in mehreren Becken gefasst. Im größten kann man sogar schwimmen. Neben der Quelle und dem Badebecken stehen wir auf einem schattiger Campingplatz. Sehr schön, aber in den Sanitäranlagen wieder recht schmuddelig und heruntergekommen. Die ansässigen Andenkenhändler betreuen nebenher den Campingplatz. Sie sind sehr aufdringlich, fragen nach Kleidung oder gar nach Alkohol.

Freitag, 26. Januar:Mohammed, einer der Andenkenhändler und der recht gut Deutsch spricht, führt uns heute Mittag durch das verlassene Dorf Meski. Die Franzosen hatten nämlich auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses eine Straße gebaut (und die Blauen Quellen angelegt). Dort gab es also Elektrizität, Wasser und Verkehrsanbindung.

Im alten Dorf waren die aus Kalksteinen und Lehm gebauten Häuser ziemlich baufällig. Folglich verließ man vor etwa 60 Jahren das Dorf und zog auf die andere Seite des Flusses.

Wir müssen den Fluss auf Steinen überqueren. Oberhalb unserer Furt waschen Frauen die Wäsche. Es gab auch früher keine Brücke. Der Zugang zum Dorf ging stets durch den Fluss.

Mohammed erklärt geduldig das Leben der seinerzeit 2500 Einwohner. Neben dem Dorf konnten Karawanen lagern, die Dromedare waren in einer Senke vor Wind geschützt und die Begleiter konnten in Felshöhlen übernachten. Vom Plateau, auf dem das alte Dorf steht, hat man eine schöne Aussicht über die Palmenoase im Flusstal und zu Höhen des Atlas. 

Am Abend essen wir in der Wohnung des Vaters von Mohammed zu Abend. Es gibt Tajine mit Hammel, Kartoffeln und Gemüse. Das Essen ist reichlich und recht gut. Mohammed ist nicht anwesend, sein Vater und sein Cousin bedienen und leisten uns Gesellschaft.

Spannend wird morgen die Fahrt nach Norden werden. Das Wetter an der Nordseite des Atlas hat sich verschlechtert und es hat heute dort geschneit, dass ein Pass, über den wir morgen fahren wollen, heute gesperrt worden ist. Es ist für unsere Verhältnisse vielleicht nicht soviel Schnee, doch Winterausrüstung für Fahrzeuge dürfte in Marokko Seltenheitswert haben, sodass sicherheitshalber schon bei geringer Schneedecke eine Passstraße gesperrt werden muss.

Christian und Eva wollen morgen früh nochmals bei der Polizei anfragen, ob der Pass wieder offen ist. Wir stellen uns schon mal auf einen Umweg von 300km ein, den den wir mit großer Wahrscheinlichkeit machen müssen.

 



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht26. Januar 2018 von OpTh75 in Kategorie "Marokko 2017/18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.